Aktuelle Berichte der Saison

Kieler Woche 2015

Das Ziel war, die Kieler Woche zum 8. mal zu gewinnen. Nach dem ersten Tag startete ich auch im gelben Trikot, musste es aber bei stark drehenden Winden Björnar Erikstad überlassen, der auch an den folgenden Tagen in gelb fuhr. Am letzten Renntag hatte ich 6 Punkte Rückstand. Der Wind war endlich konstanter und kräftiger - dafür war es dann auch richtig kalt. 

3 rennen waren angesetzt, von denen ich die ersten beiden gewinnen konnte. Lasse Klötzing wurde jeweils 2. und Björnar 3. Somit hatte ich 4 Punkte aufgeholt. Es kam dann auf das letzte Rennen an. Blörnar musste 2 Plätze hinter mir durchs ziel gehen, damit ich gewinne. Nach schlechtem Start ging die Jagt los. Björnar sah nach dem Start auch nicht glücklich aus. Wir rollten dann das Feld von hinten auf. Leider er auch. Im Ziel war er dann 5. und ich 2. Damit war er im Rennen 3 Punkte hinter mir und insgesamt einen Punkt. Im Ziel brach mir dann noch ein Beschlag. Wäre das im Rennen passiert, wäre der Kieler Woche Sieg ausgefallen.

Medemblik 2015

Kalt und stürmisch war es. passend dazu eine kurze stele Welle, die für dieses Revier typisch ist.

Ich konnte mit 2 Tagessiegen am letzten Tag noch näher an Damien Seguin heranrücken und wurde 2.

Weltcup Hyeres 2015

Nachdem ich im letzten Jahr den Weltcup in Hyeres gewinnen konnte, war mein Ziel natürlich, wieder zu gewinnen. Leider bin ich nicht so gut in die Serie gestartet - der Wind war schwach, ablandig und die Welle damit flach. Ich konnte aber im letzten Rennen noch auf Platz 3 vorrücken.

Weltmeisterschaft Halifax Canada 2014

Nachdem ich im letzten Jahr knapp 2. wurde, wollte ich nach den guten resultaten in Hyeres und Kiel den Titel wieder nach Deutschland holen. Die Bootsgeschwindigkeit passte und so musste nur noch der Wind mitspielen. Leider tat er das nur an einem Tag, an dem mir unglücklicherweise vor dem Start des ersten Rennens ein Beschlag der Großschot brach. Ich konnte aber zum 2. Rennen antreten und es auch gewinnen.

Im letzten Rennen sollte dann die Entscheidung fallen. Ich war extrem knapp vot Damien Seguin und Helena Lucas. Der Wind ließ auf sich warten und kurz vor der letzten Startmöglichkeit, wurde das letzte Rennen angeschossen. Damien, Helena und ich wechselten ständig die Positionen in der Geamtrangliste. Zwischenzeitlich war ich bei dem leichten und drehenden Wind auf Platz 3 zurückgefallen aber die letzte Kreuz konnte ich mich vor Damien und knapp hinter Helena verholen und so den Titel gewinnen.

Kieler Woche 2013

Die Kieler Woche zeigte sich von seiner windigen Seite. SSW Wind mit 8-24 Knoten. Zum Glück kaum Regen und relativ gemäßigte Temperaturen.

Ich konnte mit 12 Siegen, einem 2. und 3. Platz meinen 6. Kieler Woche Sieg und als punktbester Segler auch den Roosevelt-Pokal gewinnen.

Weltcup Hyères Frankreich - Gold

Hyères zeigte sich in diesem Jahr von seiner windschwachen Seite - zumindest auf unserer Bahn. Die Windvorhersagen lagen eigentlich immer deutlich neben dem, was wirklich ankam. Trotz der schwachen Winde konnte ich vor der letzten Wettfahrt und trotz eines Frühstarts in der 2. Wettfahrt die Serie gewinnen.

Der Sieg in der letzten Wettfahrt brachte mir einen komfortablen 20 Punkte Vorsprung vor der zweitplatzierten Britin Helena Lucas, die bei den Paralympics Fold gewann.

 

mission accomplished

Paralympics 2012 Weymouth - Silber

Alle Anstrengungen haben sich gelohnt. Nach 10 Rennen stand ich als Silbermedaillengewinner fest. Der Weg dort hin war lang und nicht immer einfach aber er war der richtige Weg, der zum Ziel geführt hat. Mein Trainer Bernd Zirkelbach und ich hatten einen Plan gemeinsam ausgearbeitet und konsequent umgesetzt. Diese Plan sah vor, dass ich mit Sparringspartnern - Lasse Klötzing, Lucas Zellmer (Zelle) und Thomas Dehler -  intensiv trainieren, die Segel mit Faber&Münker optimieren und so viele Regatten, wie möglich segeln sollte. 

Um das zu leisten, war Zeit und Geld nötig. Durch die Unterstützung des Sailing Team Germany, DieJobmacher (Hannes Schneider), Faber&Münker (Chtistian Tinnemeyer), den Bundesverband DBS, den Landesverband Hamburg, das Team Hamburg, die Stiftung Deutsche Sporthilfe  und dem NRV Olympic Team, waren die Mittel für diese Kampagne zur Verfügung.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Beteiligten sehr herzlich bedanken. Das gilt insbesondere für die professionelle Arbeit von Bernd und Tinne, das kameradschaftliche Training mit Lasse, Zelle und Thomas die Umterstützung durch meine Partnerin Katharina, die mir trotz unserer 2 kleinen Kinder und ihrer Kinderzahnarztpraxis immer den Rücken freigehalten hat.

Die Qualifikation für die Paralympics 2012 ist geschafft!!!

Es war ein langer weg von der IDM in Travemünde, über die WM in Punta Golda zum Finale in Berlin. Jetzt heisst es nach Weymouth zu schauen und mich optimal vorzubereiten!

Hier ein paar Bilder auf Segelreporter.com

WM 2012 Florida / Punta Gorda

Die WM in Punta Gorda war die 2. Ausscheidungsregatta für die Paralympics 2012. Lasse Klötzing lag vor der WM durch seinen Sieg bei der IDM in Travemünde vor mir und die Aufgabe war für mich, diesen Vorsprung einzuholen und möglichst ein sehr gutes WM Resultat zu ersegeln. 

Das Revier zeigte sich als sehr windarm und schwer einzuschätzen. Nachtfröste und Tiefdruckgebiete - für Florida ib dieser Stärke ungewöhnlich - bedeuteten die volle Segelmontour. Sobald aber die Sonne wieder rauskam, wurde es warm - bis 25 Grad.

Erwartungsgemaß war Lasse bei wenig Wind gut unterwegs, bei etwas mehr allerdings nicht. Die Rennen waren sehr spannend und leider fehlte mir an entscheidenden Stellen immer gerne das glückliche Händchen. Am letzten Tag war Platz 3 noch erreichbar aber ein starker Dreher direkt nach dem Start machte mein Hoffnung zunichte. Ich wurde punktgleich mit dem 4. 5.

Lasse ist jetzt in der Wertung hinter mir und muss bei der letzten Ausscheidungsregatta in Berlin mindestens 2 Plätze vor mir sein, um zu gewinnen.

Als nächstes stehen eine Woche Training in Palma und die Weltcups in Palma und Hyeres an.

Ich werde berichten.

follow me on

© 2015 Design, Konzeption und Programmierung Antje Kröger und Frank Kübler